Season 3

Season 1 / Season 2 / Season 3
Season 4 / Season 5 / Season 6
.

Episode 58 - Die bittersüße Symphonie

1

Regie: Steven L. Sears and Chris Manheim
Buch: Oley Sassone
Starring: Xena - Lucy Lawless
  Gabrielle - Renee O´Connor
  Callisto - Hudson Leick
  Ares - Kevin Smith
  Ephiny - Danielle Cormack
  Joxer - Ted Raimi
  Lila - Willa O'Neill
(Click on Image to enlarge) 1

Während Gabrielle sich bei den Amazonen einem Reinigungsritual unterzieht, um die schmerzlichen Ereignisse um den Tod von Xenas Sohn und ihrer Tochter zu vergessen, zieht sich Xena in die Einsamkeit zurück.

Beide werden von Visionen heimgesucht: Xena wird von Ares, Gabrielle von Callisto in ihrem Hass auf die Freundin bestätigt. Schließlich reitet eine über alle Maßen gewaltbereite Xena ins Lager der Amazonen. Sie zerrt die hilflose Gabrielle hinter ihrem Pferd bis zu einer Klippe. Dort will sie sie mit dem Schrei nach Rache in den Abgrund stürzen. Aber Gabrielle erlangt das Bewusstsein zurück, stürzt sich auf die Kriegerin und reißt sie in den Abgrund.

Sie wachen in einer Welt voller bunter Farben und Musik auf: Das Land Illusia.

Xena wird von Callisto geweckt. Gabrielle begegnet Joxer. Beide werden von ihren jeweiligen Begleitern in unterschiedliche „Kulissen“ geführt. Xena begegnet Ares und einem Heer kriegslüsterner Soldaten. Gabrielle trifft ihre Schwester Lila im scheinbar friedlichen und lebensfrohen Poteidaia.

Doch beide werden dort nur vorbereitet auf einen Kampf gegeneinander und in der unvermeidlichen Begegnung tötet Xena die Freundin. Ares triumphiert, aber Xena kann nicht glauben, dass sie ihre Freundin getötet haben soll. Da tritt Gabrielle durch eine Tür: Der Kampf war eine Illusion.

Und wieder wechseln die Kulissen. Die farbenfrohe Welt Illusias wird ersetzt durch eine dunkle bedrohliche Halle, in der die beiden Frauen von den Vorwürfen und Verfehlungen ihrer Vergangenheit heimgesucht werden. Sie beginnen zu streiten und werden erneut an einen neuen Ort gezwungen, den Tempel Dahaks in Britannien, in dem das Zerwürfnis der beiden seinen Anfang nahm.

Hier erkennen sie – im letzten Augenblick – wogegen sie gemeinsam kämpfen müssen: Den Hass, der sie (in vielerlei Gestalt) bis zu dem Punkt getrieben hat, an dem sie bereit waren, sich gegenseitig zu töten.

Sie gestehen sich ihre Liebe und Zuneigung und damit bietet sich ihnen ein Ausweg. Doch noch wird Xena vom Geist Ming Tiens zurückgehalten: Sie muss ihre Lüge beichten und Gabrielle um Verzeihung bitten. Erst dann ist der Weg frei zu ihrer Freundin und zu ihrem Sohn, Solan, der, wie sich herausstellt, Illusia geschaffen hat, um beide Frauen wieder zusammenzuführen.

Xena kann ihren Sohn endlich in die Arme nehmen. Dann wacht sie in der „Realität“ auf, in den Armen Gabrielles. Das Zerwürfnis hat ein Ende. Die beiden Frauen sind „zu Hause“.

1
1
Offizielle Bilder & Screenshots:
s3_12_01.jpg
s3_12_02.jpg
s3_12_03.jpg
s3_12_04.jpg
s3_12_05.jpg
s3_12_06.jpg
s3_12_07.jpg
s3_12_08.jpg
s3_12_09.jpg
s3_12_10.jpg
s3_12_11.jpg
s3_12_12.jpg



Soundfiles:

Xena: Ares, hätte ich mir eigentlich denken können! Wozu die ganze Show? Sagst du mir den Grund? Ares: (Gesang) Du bist die göttlich schönste delikate Kriegerin, ich glaube deine Rückkehr muss mich freuen und das was noch mein Herz bewegt kann nur dein Zauber sein, du bist die Frau die mich verhext, verzaubert hat, verzehrend heiße Glut die mich entflammt. In meiner Fleischeslust hab ich nie Scham gefühlt…

Xena: Ich hab dich getötet Gabrielle! Gabrielle: Du hast mich getötet, bei allen Göttern! Du hast mich getötet, ich weiß du hast es schon früher versucht aber ich hätte nie gedacht… Xena: Nein, ich hab dich nicht, das ist doch alles nicht echt hier, Ares und Callisto und Joxer! Ich hab dich nicht getötet, das war alles nur Täuschung! Gabrielle: Denkst du vielleicht das macht die Sache besser? Xena. Ich muss jetzt einfach mal nachdenken!

(Gesang) Xena: Ich träumte nie dass uns der Hass in zweien wirft, dass das Vertrauen in uns stirbt. Gabrielle: Wie konnt ich hassen? Xena: Ich wünschte mir wir beide wären weit von hier! Gabrielle: Und dir so wehtun. Xena: Es war nicht immer so! Gabrielle: Ich glaub zu träumen. Xena: Ich wollte niemals eine Mauer die uns trennt… Gabrielle: Oh warum waren wir uns beide nur so fremd. Xena: In uns war immer nur das Leid. Gabrielle: Es kam wie Feuer über uns. Xena: Das Böse in uns machte blind Gabrielle: Wir dachten, dass geht nie vorbei! Xena: Die Liebe führt uns jetzt zurück… Gabrielle: Wer mir jetzt helfen kann bist du! Xena: Nun da wir wieder Freunde sind… Gabrielle: Nicht eine Spur von Hass verbleibt! Xena: Was immer war verdammen wir…